Startseite
Aktuelles
Terminkalender
sjd-die-falken-merkstein
Jetzt kommen wir
Was tun?! - Jugendliche schaffen Veränderung
Wir fordern
Aktivitäten in Merkstein
Aktivitäten Alsdorf
Aktivitäten Aachen
Aktivitäten Setterich
Veröffentlichungen
Bilderalbum
> Bilder 2021
> Bilder 2020
> Bilder 2019
> Sprachcamps
SJD-Die Falken, überregional
Kontakte, Links
Archiv


Seebrücke - Schafft sichere Häfen
Wir rufen zum 30.01. zu einem überregionalen Aktionstag für die Aufnahme aus Bosnien auf. Beteiligt euch an Aktionen für die Menschen in Lipa oder startet selbst eine
Seebrücke - Schafft sichere Häfen
Wir rufen zum 30.01. zu einem überregionalen Aktionstag für die Aufnahme aus Bosnien auf. Beteiligt euch an Aktionen für die Menschen in Lipa oder startet selbst eine! Wichtig: Achtet immer auf den Infektionsschutz!
Im Herbst brannte Moria, jetzt Lipa. Am 23.12. gab es im Camp im Nordwesten Bosniens einen großen Brand. Mit einem Schlag verloren über 1000 Menschen ihr letztes Dach über dem Kopf und sind somit schutzlos Schnee und Temperaturen von bis zu -11 Grad Celsius ausgeliefert.
Das nehmen wir nicht hin! Am 30.01.2021 bündeln wir unsere Kräfte und verschaffen unseren Forderungen Gehör:
Stopp aller illegalen Pushbacks an den europäischen Außengrenzen
Stopp der Unterstützung der kroatischen Grenzpolizei
Aufnahme von allen schutzsuchenen Menschen aus Lagern wie Lipa
Die Bundesregierung muss sofort handeln und die Schutzsuchenden evakuieren. In Deutschland stehen Länder und Kommunen zur Aufnahme bereit. #WirhabenPlatz #AufnahmeStattAbschottung #LeaveNoOneBehind
https://seebruecke.org/mach-mit/aktionen/
https://seebruecke.org/events/kundgebung-mit-anschliessender-kreide-und-papierschiffchenaktion/
—30.01.2021 um10:00 inDüren, Marktplatz, Neubourheim, Jülich, Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen, 52428, Deutschland
Kundgebung mit anschließender Kreide- und Papierschiffchenaktion


5 nach 12 für die Menschen­rechte!
Nein zu einem Europa der Haftlager für Flüchtlinge!
https://aktion.proasyl.de/  
Jetzt Appell unterschreiben!
Jetzt Appell unterschreiben!

Ich sage »Nein zu einem Europa der Haft- und Flüchtlingslager«!

Die Europäische Union gründet auf Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechten. Geflüchtete brauchen Schutz und Zugang zum Recht auf Asyl. Stattdessen werden sie mit brutaler Gewalt von Europa ferngehalten oder sitzen verzweifelt in Elendslagern fest.

Die Pläne der Europäischen Kommission führen nun nur zu noch mehr Entrechtung von Flüchtlingen. Ich appelliere an Sie als Abgeordnete des Europäischen Parlaments: Treten Sie dem »New Pact on Migration and Asylum« entgegen! Machen Sie nicht mit, wenn Menschenrechte in Europa gebrochen werden. Es ist bereits 5 nach 12. Handeln Sie jetzt!

Situation

Unterlassene Seenotrettung, illegale Zurückweisungen, Waffengewalt an den EU-Außengrenzen und nun die verweigerte Aufnahme von Tausenden Schutzsuchenden aus dem niedergebrannten Moria – wie weit soll Europas Brutalität gegen Flüchtlinge noch gehen?

Die traurige Antwort lautet: Noch weiter! Denn der »New Pact on Migration and Asylum« der EU-Kommission unter Ursula von der Leyen vom 23.09.2020 sieht vor, dass an den Außengrenzen neue Flüchtlingslager unter europäischer Flagge entstehen. Dort sollen Geflüchtete festgesetzt, in Grenzverfahren aussortiert und direkt wieder abgeschoben werden. Anstatt Schutzsuchende aufzunehmen, können flüchtlingsfeindliche Politiker*innen wie Viktor Orbàn ihren Beitrag zur europäischen Solidarität durch sogenannte »Abschiebepatenschaften« leisten. Für diese Vorgehensweise will die Europäische Union das bisher geltende Recht ändern. Die schon jetzt beschämenden Zustände werden nun auch noch in Gesetze gegossen und zementiert.

Die geplanten Lager werden Orte der Inhumanität, Gewalt und Rechtlosigkeit sein. Ein faires Asylverfahren kann dort nicht stattfinden. Moria 2.0 droht, dieses Mal an vielen Orten! Wir müssen das verhindern – und wenden uns deshalb an die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Dort kann das Vorhaben noch gestoppt werden. Bitte unterstützt den Appell, wir bringen die Unterschriften bis nach Brüssel!
Unterlassene Rettung

Über 35.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Und nicht nur, dass die EU nicht rettet: Sie sabotiert und kriminalisiert private Seenotretter*innen. Stattdessen werden Geflüchtete von brutalen Warlords zurück in libysche Elendslager geschleppt.
Gewalt gegen Flüchtlinge

In der Ägäis treibt die griechische Küstenwache Schutzsuchende auch mit Warnschüssen zurück in türkische Gewässer. Und auch an vielen Landgrenzen, wie in Ungarn oder Kroatien, werden Flüchtlinge brutal und völkerrechtswidrig zurückgewiesen.
Keine Aufnahme aus Moria

Auf der griechischen Insel Lesbos müssen tausende Flüchtlinge ausharren - unter erbärmlichen Bedingungen. Die Reaktion der Verantwortlichen nach dem Brand in Moria? Einfach neue Lager bauen und Pläne schmieden, Geflüchtete dort künftig gar zu internieren.


11.09.2020 12:33 Die Situation in Griechenland ist unerträglich. Die Menschen in Moria müssen dringend in Sicherheit gebracht werden! Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen mehr Asylwerber*innen aus Griechenland aufnehmen und von der aktuellen Politik abgehen, die Menschen auf den Inseln einzusperren.

Die Europäische Union muss aufhören, die Augen vor dieser humanitären Katastrophen zu schließen.

Unterstütze unsere Forderungen und hilf uns Druck aufzubauen.
Unterschreibe jetzt unsere Online Aktion!

Nie war es dringender als jetzt, den Menschen in Moria zu helfen.

Danke für deinen Einsatz für die Menschen in Griechenland

Sandra Iyke
Campaignerin

-- Weitergeleitet von Sandra Iyke/AT/Amnesty International am 11.09.2020 12:33--

https://action.amnesty.at/petition/moria?utm_source=campnews&utm_medium=email&utm_campaign=Moria


11.9.2020 Katastrophe von Moria: Soforthilfe und Evakuierung jetzt!

https://www.proasyl.de/news/katastrophe-von-moria-soforthilfe-und-evakuierung-jetzt/

Moria ist weitgehend niedergebrannt, tausende Schutzsuchende sind obdachlos und ohne Versorgung. PRO ASYL fordert einen konzertierten europäischen Rettungsplan, die sofortige Evakuierung der Flüchtlinge und die Aufnahme in Deutschland und anderen europäischen Staaten. Jetzt!

Offener Brief an die Bundeskanzlerin,Katastrophe von Moria: Soforthilfe und Evakuierung jetzt!
>>
Offener Brief S.1     >>  offener Brief S.2   >> PDF-offener Brief


9.9.2020 Eil-Appell: Menschen aus Moria - evakuieren, aufnehmen, Leben retten! #WirHabenPlatz
https://www.change.org/p/eil-appell-wirhabenplatz-menschen-aus-moria-evakuieren-aufnehmen-leben-retten-bmi-bund
Letzte Nacht ist in dem Geflüchtetenlager Moria in Griechenland ein großer Brand ausgebrochen. „Europa und Deutschland haben versagt: In Moria ist auch der europäische Gedanke der Solidarität verbrannt. Wir fordern Deutschland auf, Verantwortung zu übernehmen und die Menschen sofort aufzunehmen. #WirHabenPlatz!"


siehe SJD Die Falken - Überregional


10.9.2020 MORIA BRENNT
Evakuiert die Lager – Wir haben Platz!
https://seebruecke.org/moria-brennt/

Das Geflüchtetenlager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist heute Nacht ABGEBRANNT. Wir sind wütend und fordern die sofortige Evakuierung aller Lager!

Die zahlreichen Aktionen werden permanent auf unserer Website aktualisiert. Komme auch Du zu einer Aktion in Deiner Stadt!


Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Nordrhein-Westfalen
AGOT-NRW e.V.
Betreff: Appell: Infektionsschutz für alle

... Nachdem das Flüchtlingsministerium auf eine schriftliche Intervention des Flüchtlingsrates NRW zur aktuellen Notlage in den Landeseinrichtungen nicht reagiert hat, fordern wir das Land NRW nun öffentlich und insbesondere vor dem Hintergrund der Gefahr einer zweiten Infektionswelle auf, die Massenunterbringung auf Landesebene aktuell zu beenden und auch langfristig entsprechende Konsequenzen zu ziehen...

siehe auch SJD DIE FALKEN OV MERKSTEIN/Überregional
Siehe  >>>
Appell    siehe  >>> PDF-Appell


https://weact.campact.de/petitions/1-000-unbegleitete-minderjahrige-fluchtlinge-aus-griechenland-aufnehmen

1.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen!

 Petition am 16.1.2020 übergeben an den Staatssekretär des BMI - bitte weiter Unterschriften sammeln!

 

Liebe Unterzeichner*innen der Petition "1.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland

aufnehmen!",

erst Anfang März hatte die Bundesregierung zugesagt, zusammen mit anderen EU-Ländern bis zu 1.600 unbegleitete

oder kranke Kinder aus den griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen.

Teilt diesen Artikel:
https://taz.de/Gefluechtete-in-Griechenland/!5676612
Sprecht mit Euren Freund*innen und Familien über die Situation auf den Inseln.
Engagiert Euch in Online-Aktionen.
Äußert Euch in sozialen Medien.
Verbreitet die Petition:
https://weact.campact.de/petitions/1-000-unbegleitete-minderjahrige-fluchtlinge-aus-griechenland-aufnehmen


AMNESTY INTERNATIONAL
Jetzt Menschen aus den Lagern in Griechenland evakuieren!

https://www.amnesty.de/mitmachen/petition/jetzt-menschen-aus-den-lagern-griechenland-evakuieren

Fordere von der Bundeskanzlerin die Evakuierung der Menschen aus den Lagern!

Wir alle erleben während der Corona-Krise, wie wichtig Solidarität im gemeinsamen Handeln ist. Doch nicht alle Menschen sind in der Lage, sich vor COVID-19 zu schützen. Dazu zählen die Schutzsuchenden in griechischen Lagern, die vor allem auf den Inseln in unmenschlichen und beengten Verhältnissen leben.


Petition 20.3.2020
#LeaveNoOneBehind: Jetzt die Corona-Katastrophe verhindern - auch an den Außengrenzen!

https://www.change.org/p/alle-menschen-leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen

Besonders hart wird das Corona-Virus diejenigen treffen, die es ohnehin schon schwer haben. Dazu zählen auch die Geflüchteten an unserer Außengrenze und Obdachlose, Alte, Kranke. Die Corona-Krise lässt das Leid von Schutzsuchenden, die Gewalt und die humanitäre Katastrophe in den Hintergrund treten. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, zusammen zu halten.

Das Virus unterscheidet nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Corona betrifft uns alle.


Petition, 2.3.2020
Humanitäre Krise in Griechenland: Deutschland & Europa müssen Flüchtlingen Schutz bieten
http://chng.it/CM2mrd9pyD

An der türkisch-griechischen Grenze trägt sich eine humanitäre Katastrophe zu: Nachdem der türkische Präsident Erdogan die Grenze zu Griechenland geöffnet hat, haben sich tausende Flüchtlinge auf den Weg gemacht, um in der EU einen Antrag auf Asyl zu stellen. In Griechenland wendet die Polizei Gewalt an, damit die Menschen nicht ins Land kommen.

https://www.change.org/p/eil-petition-humanit%C3%A4re-krise-in-griechenland-deutschland-europa-m%C3%BCssen-fl%C3%BCchtlingen-schutz-bieten


7.3.2020 Demo: "Grenzen auf - Leben retten" am Samstag in Aachen

Liebe Falken,
 
sicherlich berührt euch wie mich die schreckliche Situation der Flüchtlinge auf den Inseln in Griechenland und an der griechischen Grenze. Und sicherlich seid ihr auch der Meinung, dass wir hier in Deutschland zumindest die Kinder aufnehmen müssen.
 
Am Samstag, den 7.3. um 14.00 ist am Samstag in Aachen ab Elisenbrunnen eine Demo zur Aufnahme der Flüchtlinge hier bei uns.
 
siehe auch
https://www.facebook.com/events/509325066675369/
 
Ich gehe hin und nehme eine Falkenfahne mit. Ich freue mich, wenn möglichst viele von euch auch hinkommen. Bitte verbreitet diese Nachricht auch in den verschiedenen Falken-Whats-App-Gruppen.
 
Bitte meldet euch bei mir, ob ihr auch kommt. (am liebsten per Mail beate_kuhn@gmx.de, gerne auch per sms 0177 6498808). Dann können wir einen Treffpunkt ausmachen.
 
Freundschaft
Beate
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


6.7.2019 JUNG BEWEGT MOBIL
Wir fahren mit dem Zug des Landesjugendrings nach Köln
Im Zug diskutieren mit Politiker*innen unsere Forderung:
Freie Fahrt für alle

Am Samstag, den 6.7.2019
Treffpunkte
9:00 Uhr Bahnhof Alsdorf
9:15 Uhr Bahnhof Merkstein
10:00 Uhr am Bahnhof in Aachen

In Köln verbringen wir gemeinsam den Nachmittag
Rückkehr ca 19.00 Uhr
Teilnahme kostenlos
Anmeldung bei Beate: 0177 6498808 oder beate_kuhn@gmx.de
 
www.sjd-die-falken-merkstein.info
Wir Falken wollen einen besseren Nahverkehr Unsre Forderungen:
  Kostenlose Bus- und Zugfahrten
  Mehr Busse
  Pünktliche Busse
  Halt an allen Haltestellen

Deshalb machen wir mit bei der Kampagne des Landesjugendrings:
 JUNG BEWEGT MOBIL
Der Landesjugendring fordert:
• ein Jugendticket NRW!
• einen jugendgerechten Ausbau des Nahverkehrsnetzes

Das Jugendticket gilt für
• alle unter 18 Jahren
• Auszubildende
• Schüler*innen
• Freiwilligendienstleistende
• Inhaber*innen einer Juleica

Das Jugendticket ist in ganz NRW für den Nahverkehr gültig. Es kostet nicht mehr al 1 €/Tag, also 365 € im Jahr

Zum jugendgerechten Ausbau des Nahverkehrs gehören:
• eine bessere Anbindung des ländlichen Raums
• eine bessere Taktung von Bussen und Bahnen – auch bei Nachtfahrten
• ein Ausbau der Fahrradwege
• kostenlose Mitnahme von Fahrrädern in Bus und Bahn
• barrierefreie und jugendgerechte Haltestellen
• WLAN an Haltestellen und in Bus und Bahn
• Bessere digitale Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten zur Nutzung des ÖPNV
Junge Menschen müssen angemessen an der Verkehrsentwicklung beteiligt werden – das ist gesetzlich vorgeschrieben und soll endlich umgesetzt werden.

Jugendgerechte Mobilität ist sinnvoll, denn:

• Junge Menschen haben ein steigendes Interesse daran, sich ökologisch fortzubewegen.
• Junge Menschen verfügen seltener über einen Führerschein und/oder ein eigenes Auto
• Von jungen Menschen wird eine hohe Mobilität erwartet, um zu weiterführenden Schulen, Berufskollegs oder Ausbildungsstätten zu kommen – auch durch Zusammenlegung
• Junge Menschen sollte verantwortungsvoll feiern können

Wer an Verkehrsverbundgrenzen lebt oder weniger Geld in der Tasche hat, darf deswegen nicht in seinen Möglichkeiten eingeschränkt werden. Aus diesem Grund braucht es einen günstigen und langfristig kostenfreien ÖPNV in ganz NRW

Anmelden bei: Beate Kuhn (0177 6498808)
SJD-Die Falken, OV Merkstein
www.sjd-die-falken-merkstein.info

Siehe  >>> 
Flugblatt S1   
Siehe  >>> 
Flugblatt S2
Siehe  >>> 
Flugblatt S3
Siehe  >>> 
Flugblatt S4
Siehe  >>> 
PDF-Flugblatt
28.7.2018 Seebrücke Demo in Aachen

Seebrücke schafft sichere Häfen!
28. 7. DEMO IN AACHEN
15 Uhr | Markt (Rathaus)
Die Seebrücke ist eine internationale Bewegung aus der Zivilbevölkerung. Wir fordern sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme von geflüchteten Menschen. Wir wollen mehr Rettung statt weniger!
Life-ring MACH MIT & TRAG ORANGE

https://www.facebook.com/events/2089330374674950/


2018 07 28 Seebrücke Aachen_Plakat.pdf


9.5.2018 Abschiebungen nach Afghanistan stoppen
Amnesty International Austria
Appell an die türkische Regierung
https://action.amnesty.at/türkei-2000-menschen-gefahr

Über 7.000 Menschen hat die Türkei in den letzten Wochen nach Afghanistan abgeschoben. Jetzt gibt es die Gefahr, dass 2.000 weitere dazukommen. In Afghanistan drohen ihnen Folter und Misshandlung.
Laut den türkischen Behörden sind die Rückführungen freiwillig. Amnesty hat aber von den Inhaftierten etwas anderes erfahren:
Ihnen wurde nur mitgeteilt, dass sie abgeschoben werden.

Afghanistan ist nicht sicher! Fordern Sie jetzt, dass die Massenabschiebungen dorthin gestoppt werden.


Mitgliedsbeiträge der Falken bundesweit ab 2017
siehe Beitrag

Ich bitte euch, euch selbst einzuschätzen, wo ihr euch in dieser Tabelle wiederfindet und den Betrag auf unser Konto bei der Sparkasse Aachen zu überweisen:
 
Kontoinhaber: SJD-Die Falken, OV Merkstein, IBAN: DE86390500000047871058
 
Wenn ihr Fragen dazu habt, beantworte ich sie natürlich gerne (Tel. 0177 6498808)
 
Herzliche Grüße und Freundschaft
 
Beate Kuhn
SJD-Die Falken, OV Merkstein
Barbarastr.1
52531 Übach-Palenberg
Tel: 01776498808
E-Mail: beate_kuhn@gmx.de



SJD - Die Falken, LV NRW-Presse
01.02.2017 Pressemitteilung "Martin Schulz besucht Argumentationstraining gegen rechts"
 
Siehe  >>>
Bild
Siehe  >>> Pressemitteilung S1    >>> Pressemitteilung S2     >>> PDF-Pressemitteilung


Informationsportal für Geflüchtete und Neuzuwanderer
https://handbookgermany.de/

01.02.2017/ Der neue Onlineknotenpunkt setzt auf dem Flüchtlingsportal der Telekom auf und bündelt künftig Informationen und Angebote für Geflüchtete und Neuzuwanderer.
Das Informationsportal ist die Weiterentwicklung des Flüchtlingsportals refugees.telekom.de, das die Telekom im Herbst 2015  gestartet hatte.